Bad Sassendorf info
Bad Sassendorf

Elfsen

Der Oberhof Elfsen und das Geschlecht „de Elfendehusen“ • Tausendjährige Höfe

Als wir den Entschluß faßten, Elfsen zu besuchen, wußten wir noch nicht, daß wir hier besonders viel Material zur Heimatkunde finden würden. Aber schon bei der Durchsicht der Urkunden des Stadtarchivs fanden wir das Dorf Elfsen immer wieder erwähnt. Wir mußten Berge von Akten und Urkunden sichten und können aus Platzmangel nur knapp über Elfsen berichten: Zweifellos ist Elfsen als menschliches Ansiedlungsgebiet, wohl wegen seiner günstigen Wasserverhältnisse, uralt. Hier lag einer der Oberhöfe der Soester Börde, auf dem das Dienstadelsgeschlecht derer von Elfsen, in der alten Schreibweise „de Elfendehusen“, später „van Elphenhus“, gesessen hat . . .

Eweldenehusen 1179 (SUB I); Elfendehusen, 1186 (SUB I = Seibertz Urkundenbuch); Elphenhusen 1496 (Vorwerk I); bei den Häusern des Albhard-Geschlechts; enthält wohl auch weibl. Alfhild, männl. Alfhardt, dessen erster Teil unserem Alp, engl. elf, entspricht, anord, alfr; dämonisches Wesen des germ. Volksglaubens; lat. albus weiß (?); mundartl. Älwessen (elvas'n): In Ebeldene liegt vielleicht Umstellung aus Ebeldine vor, so die bisher bekannten (Ortsnamen-) Deutungen. Da unsere Orts-, Gewässer- und Flurnamen meist schon in keltischer Zeit gebildet wurden, neigen wir zur Deutung aus der gesamten Morphologie der alb-Namen, so ergibt sich, daß alb nichts weiter ist als das idg. Wasserwort al, erweitert mit Labial, analog zu alm, aln, als, alt, ald, alk! Elvese und Elfsen sind verschliffen aus Elvehusen.
55Elfsen ist ein Haufendorf. In der Tradition ist überliefert, daß eine kreisrunde, wallartige Erhöhung von vierzehn Meter Durchmesser als Rest der alten Dorfkapelle auf dem Schulzenhof zu Elfsen angesehen werden kann. Dieser Schulzenhlof war einer der alten kurkölnischen Oberhöfe unseres Bereiches. Nach der Familientradition des Geschlechts Schulze-Elfsen soll die Kapelle um 1800 abgerissen worden sein.
55Elfsen ist ein kleines Dorf am südwestlichen Rand des Gemeindegebietes mit zum Teil erhaltenen Grundrißstrukturen. Mittelpunkt des Ortes ist baulich und von der Nutzung her gesehen der „Elfser Markt“, eine größere Freifläche in der Ortsmitte.
55
Wohnbevölkerung:
5 1939 5148
5 1946 5158
5 1961 5194
5 1970 5196
5 1981 5193
5 1986 5177



Der Ortsgrundriß des Urkatasters zeigt im wesentlichen bereits die heutige Grundrißstruktur, allerdings sind die Einzelgebäude (abgesehen vom Hof Lange/Lütke) nicht mehr in der ursprünglichen Form vorhanden.
55Der alte Ortskern befindet sich östlich der Kreisstraße 5, hier bestimmen zum Teil große Hofanlagen mit breiten Gebäuden, aber auch kleinteilige Baustrukturen das Bild. Neue, wohnbauliche Entwicklungen sind am südöstlichen Rand des Ortes entstanden.
55Die Qualität der Bausubstanz in Elfsen ist überaus unterschiedlich. Wertvollste Gebäude befinden sich auf dem Hof Lange an der Dorfstraße. Das Wohnhaus stammt im Kern wohl aus dem 18. Jahrhundert, es wurde allerdings mehrfach umgebaut. Besonders bemerkenswert sind hier die erhaltenen und genutzten Nebengebäude, die ebenfalls denkmalswert sind.
55Jenseits der Kreisstraße befindet sich der örtliche Friedhof. Abseits der Durchfahrt bestimmen dorfangepaßte, allerdings teilweise stark versiegelte Straßen und Wege das Bild. Friedhof, Feuerwehrgerätehaus, Schießstand und Gewerbebetriebe sind vorhanden. Der größte Teil von Elfsen zeigt in seinen Strukturen noch typisch dörflichen Charakter, dies gilt für das Neubaugebiet „
Am Steinweg“ nicht mehr. Im Ortsrandbereich sind in den vergangenen Jahren leider viele Obstwiesen und Weiden in Äcker umgewandelt worden. Im alten Ortskern sind an den Grundstücken - als Abgrenzung zur Straße und untereinander - zahlreiche Bruchsteinmauern mit ihrer typischen Vegetation zu finden. Im südlichen Ortsbereich ist ein kleiner Dorfteich mit Kopfweiden, Eichen und Eschen am Ufer zu finden.
55 Die am Ortrand vorbeiführende Bahntrasse wird heute als Fahrradweg genutzt. Ortsbildprägend ist die Lindenallee am Bahnhofsweg. Hervorzuheben sind die Baumpflanzungen (Ahorn) an der Straße nach Müllingsen.


Tips:

"Der Jakobsweg"


Spanischer Jakobsweg
Planung einer Rad - Wanderung durch Castilla und Galicia auf dem Camino de SantiagoSpanischer Jakobsweg - Camino Frances


Bad Sassendorf
im Wandel der
Jahreszeiten