Bad Sassendorf
Bad Sassendorf info

Die alte Mühle

Die alte Mühle in Lohne diente in ihrer Frühzeit als Ölmühle. Gegründet wurde sie im Jahre 1825. Da es sich um eine Wassermühle handelt, wurden die nahegelegenen Quellen der Ahse als Energieträger genutzt. Dazu wurde, um eine möglichst konstante Wasserzuführung zu den oberschlägigen Wasserrädern zu gewährleisten, das Quellgebiet der Ahse zu einem Teich umgewandelt. Das Auswerfen des Mühlenteiches wurde mit Schub- und Pferdekarren in 13 Wochen vorgenommen. Die dafür vorgesehenen Kosten wurden mit 5000 Berliner Courant veranschlagt. Der Mühlteich hat 7 Quellen und seine Wassertemperatur beträgt stetig 9 Grad C. Das hat den Vorteil, daß er nie zufrieren kann. Der Wasserauslauf zum Mühlenwehr hin wurde 1833 mit Steinzeug ausgebaut und kanalisiert.

Foto Gesamtansicht

weiter.......


Der Wassereinzugsbereich der Ahsequellen ist der Raum um Klieve und Anröchte auf der Haar. Durch die Erosion der dortigen Bodenoberfläche mit wenig wasserspeichernder Vegetation kann der Lohner Mühlenteich bei wolkenbruchartigen Niederschlägen die dann anfallenden Wassermassen des Einzugsgebietes bei normalem Anstau am Wehr nicht abführen. Um Überschwemmungen zu vermeiden, ist die Anwesenheit der Mühleneigentümer immer erforderlich, um notfalls das Wehr zu öffnen.

Foto vom Teich und Foto vom Wasserlauf

weiter.........


Die Geschichte der Mühle beginnt also im Jahre 1825. 1880 kaufte Wilhelm Frerk vom Lohgerber Schulenburg aus Soest die Ölmühle. Seine Ehefrau Emilie Lohöfer (Brauerei Bad Sassendorf) starb 1884. Seine zweite Ehefrau, Emilie Kallewege vom Hof Kallewege (heute Maritimhotel Schnitterhof) in Bad Sassendorf starb 1903. Beide Ehen blieben kinderlos.1906 übernahm Wilhelm Frerk, der Neffe des Müllers und der Großvater der heutigen Eigentümerin, nach drei Lehr- und Wanderjahren die Mühle. 1890 erfolgte die Stilllegung der alten Ölmühle, die sich im späteren Lagerhaus befand (dort ist heute die Biologische Station untergebracht). 1906 waren drei Mahlwerke in Betrieb (ein Schrot- und zwei Mahlgänge). Im Jahre 1906 wurden die drei Wasserräder durch eine 16-PS-Francis-Turbine ersetzt. 1908 bis 1938 diente das Fachwerkgebäude der alten Ölmühle als Scheune, und wurde 1938 zum Lagerhaus umgebaut und aufgestockt.

hier Foto aus der Mühle

weiter.......


1921 wurde der Westteil der Mühle (bis dahin Fachwerk) neu gebaut und aufgestockt. 1943 wurde eine Getreidereinigung und eine Beize über dem Turbinenraum eingebaut. Im Jahre 1962 erfolgte die endgültige Stilllegung der Mühle, da sich kein weiterer Betreiber fand. Kunden der Mühle, hauptsächlich Bäckereien in Lohne, Bad Sassendorf und Soest, sowie die Bauern, die sich hier ihr Schrotmehl mahlen ließen, mußten ab diesem Zeitpunkt die Dienste von Handelshäusern in Anspruch nehmen. Das große Mühlensterben hatte begonnen, im Kreis Soest wurden nach 1950 12 Mühlen stillgelegt.

hier Foto aus der Mühle

weiter.......

Heute werden Teile des Mühlengebäudes von der ABU, der Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis Soest, als Biologische Station genutzt. Die dafür notwendigen Umbauten und Instandsetzungen wurden z. T. aus eigener Kraft, aber besonders mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und der NRW-Stiftung durchgeführt.
Seit 1990 produziert die von der ABU restaurierte Turbine wieder Strom, der zum Teil auch in das öffentliche Netz als regenerierbare Energie eingespeist wird.
Im Mühlengebäude sind heute noch die Transmissionsräder und andere Maschinenteile zu sehen. Interessant sind auch die Mahlsteine, mit denen das Korn zu Schrot gemahlen wurde. Durch das Abheben des oberen Mahlsteins kann man sich ein gutes Bild davon machen, wie die Körner zwischen beiden Steien zerrieben wurden. Die Mahlsteine bestanden aus Naturstein, der nicht allzu hart war. Das Mahlgut trat in der Mitte des Läufersteines, dem Mühlenauge, ein und gelangte durch die Luftfurchen in die Mahlbahn zwischen Läuferstein und dem feststehenden Bodenstein. Diese Furchen nutzten sich mit der Zeit ab, so daß der Müller den (oberen) Läuferstein mit einem Hebewerkzeug anheben und zur Seite schwenken mußte, um die Furchen beider Mühlsteine mit dem Mühlsteinhammer neu zu schärfen.
Eine Reihe historischer Fotos im Mahlraum bezeugen das Wirken früherer Müllergenerationen.



Tips:

"Der Jakobsweg"


Spanischer Jakobsweg
Planung einer Rad - Wanderung durch Castilla und Galicia auf dem Camino de SantiagoSpanischer Jakobsweg - Camino Frances




Fahrradverleih
in Lohne